Der Sinn der Menschwerdung Gottes

 

 

 

Gott will uns und unser Leben vergöttlichen. Wie macht er das? Zunächst wird er Mensch, durch Maria, in Betlehem. Da wurde er unser Bruder. Doch wie kommt er uns näher als durch dieses historische Ereignis? Gott will auch zu allen Zeiten und an allen Orten uns gegenwärtig sein. Er will durch uns gegenwärtig werden. „Wird Christus tausendmal zu Betlehem geboren, und nicht in dir: du bleibst doch ewiglich verloren.“ (Angelus Silesius) Wie kann aber Gott in mir Mensch werden? „Wenn es einen Menschen gibt, der Gott einen Ort gibt, dann hat Gott einen Ort in dieser Welt.“ (Madeleine Delbrel) Die Heiligen zeigen, wie sehr sie Gott in ihrem Leben und damit in der Welt einen Ort gegeben haben. Werden auch wir zu Menschen, die Gott in dieser Welt einen Ort geben. Dann ist Gott unter uns und zu allen Zeiten gegenwärtig.

 

 

Hannes Binder, Priester im Kloster Hartberg